Die Wunde und das Recht auf Verletzlichkeit

Meditationen zur Zeitlage

Anhand zentraler Fragestellungen unserer Zeit gibt Christine Gruwez Anleitungen zu einem freien, schöpferischen Umgang mit Krisen sowie zur inneren Annäherung an den Mitmenschen. – Eine Inspirationsquelle auch für Counseling und Biografiearbeit. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
nicht lieferbar
geplanter Erscheinungstermin:
10.11.2021

Achtung Lieferverzögerungen: Aufgrund der aktuellen Situation beträgt die reguläre Lieferzeit innerhalb Deutschlands derzeit 4 – 7 Werktage. 

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro.

Bewertungen:
ca. 200 Seiten
Gebunden
1. Auflage 2021
ISBN 978-3-8251-5274-1

Verlag Urachhaus

Christine Gruwez
Foto: privat
geboren 1942 in Kortrijk (Belgien), studierte Philosophie, Altphilologie und Iranistik an der Universität Löwen. Nach dem Studium war sie als Waldorflehrerin und Dozentin in der Lehrerausbildung in Antwerpen tätig.

Christine Gruwez behandelt zentrale Fragestellungen unserer Zeit, die eng miteinander verwoben sind: die Wunde als notwendige Begleiterin und Quelle der Menschwerdung sowie das Recht auf Verletzlichkeit - ein Themenbereich, mit dem sich viele heutige Menschen konfrontiert sehen.

Ihr Buch bietet die Möglichkeit, einen »menschenkundlichen Schlüssel« zu erarbeiten, mit dem jeder die Tür zu seiner eigenen Position in Bezug auf die Herausforderungen unserer Zeit öffnen kann. Zugleich bietet dieser »Schlüssel« auch den Weg zur inneren Annäherung an den Mitmenschen und kann so zu einer wichtigen Inspirationsquelle auch in Counseling und Biografiearbeit werden.

Die Wunde und das Recht auf Verletzlichkeit
Meditationen zur Zeitlage
Mit zahlreichen Abbildungen
1. Auflage 2021
Gebunden
ca. 200 Seiten
ISBN 978-3-8251-5274-1
Verlag Urachhaus
Geplanter Erscheinungstermin: 10.11.2021

Wach bleiben in der Ohnmacht! | Die schöpferische Potenz der Krise | Zuschauer sein - Zeitgenosse werden | Verwundbarkeit im Zeitgeschehen | Zeugnis ablegen | Das Wunder der Wunde | Das Recht auf Verletzlichkeit | Gut und Böse heute

Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.