Schattengeister

Die Geister von Toten suchen Zuflucht bei Lebenden. Makepeace ist ein Mädchen, das sie in ihrem Kopf aufnehmen kann. Doch was geschieht, wenn sie die Kontrolle über ihren Körper übernehmen? mehr >>

ab 14 Jahren
Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Vom 01.12.21 bis 15.12.21 für Bestellungen in unserem Online-Shop portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Reguläre Lieferzeit innerhalb Deutschlands 4 – 7 Tage. 

Weitere Informationen zu Versandkosten und Lieferzeiten

eBookAuch erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Bewertungen:
476 Seiten
Gebunden mit Schutzumschlag
1. Auflage 2020
ISBN 978-3-7725-2840-8

Verlag Freies Geistesleben

Zitat
Vor dem Hintergrund eines historischen Settings baut Frances Hardinge ihre fantastische Welt, in der es Unsterblichkeit in einer ungewöhnlichen Form des Zusammenlebens gibt. Die ausgezeichnete britische Autorin beweist damit erneut ihr außergewöhnliches Talent, in Geschichten das Unmögliche greifbar zu machen und eine Brücke zwischen Historischem Roman und Fantasy zu schlagen.
Valerie Meinitzer, 1001 Buch
… außergewöhnlicher Fantasy-Roman für junge Erwachsene. Nieveauvolle Spannungsliteratur, die auch historisches Interesse wecken kann.
Christoph Ohrem, Deutschlandfunk
Zitat
Media
Frances Hardinge
Foto: privat
Autor/in
in Kent geboren und aufgewachsen, studierte Englisch an der Universität Oxford. Ihre Schriftstellerkarriere begann, als sie den Schreibwettbewerb eines Kurzgeschichtenmagazins gewann. 2005 erschien ihr erster, viel beachteter Roman ›Fly by Night‹.

Alexandra Ernst
Foto: privat
Alexandra Ernst
Übersetzer/in
geboren 1965 in Wiesbaden, studierte Literaturwissenschaft und war als Presse- und Werbeleiterin in einem Verlag tätig. Seit 2000 arbeitet sie als Übersetzerin von historischen Romanen, Fantasy und Jugendliteratur. Hierfür wurde sie u. a.

Die Geister von Toten suchen Zuflucht bei Lebenden. Makepeace ist ein Mädchen, das sie in ihrem Kopf aufnehmen kann. Doch was geschieht, wenn sie die Kontrolle über ihren Körper übernehmen? Makepeace wird deswegen schon als Hexe verfolgt. Aber wenn sie Bär nicht in sich hätte und all die anderen, würde sie niemals zurechtkommen in diesem brandgefähr­lichen, vom Bürgerkrieg zerrissenen England des 17. Jahrhunderts. Und im Kampf gegen eine sehr alte, sehr mächtige, sehr unheimliche Familie.


Manchmal, wenn jemand stirbt, sucht sein Geist woanders Unter­schlupf. Und manche Menschen haben genügend Platz in ihrem Innern, um ein schützendes  Versteck zu bieten.

Die zwölfjährige Makepeace hat gelernt, sich gegen verzweifelte Geister zur Wehr zu setzen, die sie nachts in Besitz nehmen wollten. Aber eines Tages, bei einem herz­zerreißenden Erlebnis, vergisst sie es, ihre inneren Schutzsoldaten rechtzeitig aufzustellen.

Und nun ist ein Geist in ihr. Ein wilder, animalischer und star­ker Geist, der vielleicht ihr  einziger Schutz ist vor der mächtigen Fami­lie ihrer väterlichen Vorfahren und deren dunklem Geheimnis.

Ihre Flucht vor ihnen führt sie hinaus in das vom Bürgerkrieg gebeutelte Land. Und Makepeace muss entscheiden, was schlimmer ist: der Tod oder besessen zu sein von den Geistern der Toten.


Ein grandioser historischer Fantasy-­Roman.


Klimaneutrale Buchproduktion in Deutschland.

Schattengeister
Übersetzt von Alexandra Ernst
Schutzumschlag mit funkelnder Spotlackierung
1. Auflage 2020
Gebunden mit Schutzumschlag
476 Seiten
ISBN 978-3-7725-2840-8
ab 14 Jahren
Verlag Freies Geistesleben
Auch als eBook erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Original Titel: A Skinful of Shadows
Original Verlag: Macmillan Children‘s Books, London
Original Sprache: Englisch

schrieb am
Geisterauflauf im Kopf

Makepeace lebt zusammen mit ihrer Mutter als lästige Anhängsel bei Verwandten in der Nähe von London. Die Gabe die Makepeace besitzt, ist eher ein Fluch. Die Seelen längst Verstorbener begehren Einlass in Makepeaces Körper um in ihr weiterleben zu können. Mit diesem Fluch belegt, muss Makepeace lernen ihr eigenes Bewusstsein vor der Aussenwelt zu verschließen.
Nach einem Unfall passiert es trotz größter Vorsicht doch, der Geist eines Bären macht es sich in ihrem Kopf bequem. Mit dieser Gefahr im Kopf wollen Makepeaces Verwandten aber nicht mehr mit ihr unter einem Dach leben und schicken sie zu ihrem anderen, unbekannten Familienzweig. Die Fellmottes sind düstere Adelige die sich scheinbar kaum für Makepeace interessieren. Sie sind voller gefährlicher Geheimnisse und nicht nur sprichwörtlich nicht ganz richtig im Kopf, und bald schon muss Makepeace um ihr Leben fürchten.

Was für eine tolle Geschichte!

Zuerst hatte ich aber meine Probleme mit dem Buch, denn alles schien erst so konfus: Die Sache mit den Geistern die umherschwirren, die Gefahr die ständig überall lauert, die komischen Ausflüge auf dem Friedhof... Irgendwie gab es anfangs keine richtige Struktur in dem Ganzen und ich habe mich in Makrpeaces Geschichte sehr verloren gefühlt.
Sobald sie aber bei den Fellmottes landet hörte das aber auf, und ich habe endlich durchgeblickt wie das funktioniert mit den Geistern.

Makepeace war eine tolle Figur. Erst ist sie so unscheinbar wie ein Mäuschen und sehr unzufrieden mit ihrem Schicksal, dann plötzlich gibt sie ihrer Wut nach und handelt unüberlegt und dumm. Mutig sein und überlegtes Handeln muss sie erst noch lernen. Sie hat ein treues Herz und würde alles für ihre Freunde tun.
Die Sache mit den Geistern fand ich richtig toll. Geister können in die Körper von Ausserwählten schlüpfen und dort weiterleben. Dann kann man sich mit diesen Wesen stumm in seinem Kopf unterhalten, was oft zu witzigen, manchmal skurrilen, aber auch gefährlichen Situationen führte.
Verrückt ist die Geschichte schon ein bisschen, sowas wie Makepeaces Gabe ist mir bis jetzt noch in keinem Buch begegnet. So ist auch die ganze Handlung komplett unvorhersehbar. Man weiß einfach nicht worauf man sich als Leser einlässt.

Auch die Hintergrundgeschichte fand ich spannend, sie ist sogar eine historische. Schauplatz ist der Bürgerkrieg in England unter König Charles I zwischen den Parlamentariern und den Royalisten. Der König will das Parlament absetzen um alleine herrschen zu können.
Makepeace selbst wächst als brave Puritanerin auf und muss sich im Laufe der Geschichte einige dumme Sprüche über ihren speziellen Namen anhören, den die meisten etwas lustig finden.

Das Buch war mal etwas ganz anderes, ich kann es nur weiter empfehlen.