Wärme: Ur-Materie und Ich-Leib

Beiträge zur Anthropologie und Kosmologie

Das Phänomen der Wärme wird in diesem Buch zusammen mit grundlegenden Fragen der Kosmologie und Anthropologie behandelt. Der Autor zeigt, dass die »Ur-Materie« in der Wärme zu suchen ist. Auch das Ich entfaltet seine Tätigkeit in diesem Element. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Achtung Lieferverzögerungen:
Derzeit beträgt die reguläre Lieferzeit innerhalb Deutschlands 5 – 8 Werktage (PayPal/Kreditkarte) bzw. bis zu 10 Werktage (bei Zahlungsart Vorauskasse). Wir bitten dies zu entschuldigen.

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 20,– Euro.

Bewertungen:
222 Seiten
Kartoniert
1. Auflage 1998
ISBN 978-3-7725-1630-6

Verlag Freies Geistesleben

geboren 1956, absolvierte ein Diplomstudium der Physik an der Universität Göttingen und promovierte am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung. Parallel dazu arbeiterte er sich in die Anthroposophie ein.

Martin Basfeld hat zunächst ein spezielles Phänomenfeld zum Thema: die Wärme. Er behandelt es aber so, dass grundlegende Fragen der Kosmologie und Anthropologie mit zur Sprache kommen. Der Autor zeigt durch umsichtige Beobachtung ihrer verschiedenen Erscheinungsweisen und durch ihre sorgfältige begriffliche Durchdringung, dass die Wärme als ein Grundelement der Welterfahrung verstanden werden kann, über das der Mensch einen sinnlich wie übersinnlich ursprünglichen Zugang zur Wirklichkeit findet. Durch eine explizite Phänomenologie der Wärme wird der Leser in beide Aspekte der Wärme, der inneren (seelisch-geistigen) wie äußeren (physischen) Wärme, eingeführt.

Beeindruckend ist, mit den methodischen Anregungen des Autors auf einen Erkenntnisweg geführt zu werden, der zur Erfahrung bringt, dass die Grundlage der Welt, die »Ur-Materie«, in der Wärme zu suchen ist, in der das Ich zugleich seine innere Tätigkeit entfaltet. Darin liegt die ursprüngliche, geistige Verbindung des Menschen zur Welt, die eine wesensgemäße Erkenntnis der Wirklichkeit und eine Einsicht in den Zusammenhang der natürlichen mit der moralischen Welt begründen kann. Die Darstellung ist anspruchsvoll, aber voraussetzungslos: Die Phänomene werden erfahrungsnah beschrieben, die Begriffe, auch die anthroposophischen, eigenständig entwickelt. Das Buch gibt ein Beispiel für eine fruchtbare Auseinandersetzung mit Inhalten der modernen Physik und der neuen Philosophie (Phänomenologie), die geeignet ist, durch geisteswissenschaftliche Erweiterung eine Brücke zur Anthroposophie zu schlagen.

Wärme: Ur-Materie und Ich-Leib
Beiträge zur Anthropologie und Kosmologie
Edition Hardenberg
1. Auflage 1998
Kartoniert
222 Seiten
ISBN 978-3-7725-1630-6
Verlag Freies Geistesleben
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.