Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
NEU

Über die Grenze

Norwegen unter deutscher Besatzung 1942. Zwei jüdische Kinder müssen über die Grenze nach Schweden, wo ihr Vater wartet. Doch die erwachsenen Helfer werden verhaftet, und zwei norwegische Kinder springen ein … mehr >>

ab 9 Jahren
Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Vom 1.12.19 bis 18.12.19 für Bestellungen in unserem Online-Shop portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Lieferzeit innerhalb Deutschlands 2-5 Tage

eBookAuch erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Bewertungen:
192 Seiten
gebunden
2. Auflage 2019
ISBN 978-3-8251-5151-5

Verlag Urachhaus

Media

Video-Rezension von Hauke Harder, Buchhandlung Almut Schmidt, Kiel
Video-Rezension von Hauke Harder, Buchhandlung Almut Schmidt, Kiel
Buchtrailer zu ›Über die Grenze‹
Buchtrailer zu ›Über die Grenze‹
Maja Lunde
Foto: Oda Berby
Autor/in
geboren 1975 in Oslo, ist der internationale Rising-Star der norwegischen Literaturszene. Ihr erster Roman ›Die Geschichte der Bienen‹ wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet und war der Spiegel-Bestseller des Jahres 2017.

Regina Kehn
Foto: Susanna Wengeler, BuchMarkt
Regina Kehn
Illustrator/in
Regina Kehn, geboren 1962, studierte Illustration an der Hochschule für Gestaltung in Hamburg und ist seit 1990 als freiberufliche Illustratorin tätig. Neben Arbeiten für Magazine, die Werbung sowie das Fernsehen,

Antje Subey-Cramer
Übersetzer/in

Norwegen unter deutscher Besatzung 1942. Der zehnjährige Daniel und seine kleine Schwester Sarah sind Juden und müssen über die Grenze nach Schweden fliehen, wo ihr Vater wartet. Doch die Fluchthelfer werden verhaftet, und zwei norwegische Kinder springen ein: die zehnjährige Gerda, die gerade die ›Die drei Musketiere‹ gelesen hat und zu jedem Abenteuer bereit ist – und ihr Bruder Otto. Es wird für die vier Kinder ein Abenteuer auf Leben und Tod.

Maja Lunde stellt die vier Kinder lebendig und authentisch dar: in geschwisterlichem Streit, in Trotz, Leichtsinn, Spieltrieb und Abenteuerlust. In beeindruckender Weise bringt sie so das wichtige Thema auch jüngeren Kindern nahe.

Über die Grenze
Illustriert von Regina Kehn
Übersetzt von Antje Subey-Cramer
Mit s/w-Illustrationen
2. Auflage 2019
gebunden
192 Seiten
ISBN 978-3-8251-5151-5
ab 9 Jahren
Verlag Urachhaus
Auch als eBook erhältlich in allen bekannten eBook-Shops
Original Titel: Over grensen
Original Verlag: Aschehoug Oslo
Original Sprache: Norwegisch

schrieb am
Wem kann man trauen? und Sind nette Leute gut?

Inhalt (gemäß Verlag):
Norwegen unter deutscher Besatzung 1942. Zwei jüdische Kinder müssen über die Grenze nach Schweden, wo ihr Vater wartet. Doch die erwachsenen Helfer werden verhaftet, und zwei norwegische Kinder springen ein …

Gerda ist zehn und hat gerade „Die drei Musketiere“ gelesen. Naiv, abenteuerlustig und ausgestattet mit einem hitzigen Temperament, beschließt sie, Sarah und Daniel auf ihrer Flucht zu helfen. Ihr ängstlicher Bruder Otto geht zögernd mit. Es wird für die vier Kinder ein Abenteuer auf Leben und Tod.

Maja Lunde stellt die vier Protagonisten lebendig und authentisch in ihrem Kindsein dar: in geschwisterlichem Streit, in Trotz, Leichtsinn, Spieltrieb und Abenteuerlust.

Empfohlenes Lesealter: ab 9 Jahre

Meine Meinung:
Der obigen Aussage kann ich mich nur voll und ganz anschließen.

Gut fand ich auch das Beispiel von Per; denn er wurde von den Erwachsenen als Nichtsnutz verachtet, tat aber wirklich Gutes.

Es wurden auch die Fragen behandelt:
Wem kann man trauen?
Sind nette Leute gut?

Die Kinder werden so geschildert, wie halt Kinder so sind; d.h. mitten in der Erzählung springt Gerda auf, um mit einem imaginären Gegner hinter dem Sofa zu kämpfen.

Hier eine schöne Textstelle / schöne Formulierung (S. 188):
„Alles in mir lächelte – mein Mund, die Augen, der Bauch und sogar die Knie. Aber das war nicht alles. Ich wuchs. Mein Lächeln zog mich nach oben.“

schrieb am
Eine Botschaft der Mitmenschlichkeit unter Kindern

Das beste Kinderbuch, das ich seit langem gelesen habe!
Es befasst sich mit einem schwierigen Thema, ist aber dennoch ausgesprochen kindgerecht mit leichter Feder geschrieben.
Die Geschichte spielt in Norwegen im Jahr 1942, das Land steht unter deutscher Besatzung. Da es für die zwei jüdischen Kinder Sarah und Daniel zu gefährlich wird, müssen sie das Land verlassen und über die Grenze nach Schweden gelangen, wo ihr Vater auf sie wartet. Doch die erwachsenen Helfer werden plötzlich verhaftet. Im Haus, in dem Sarah und Daniel versteckt gehalten werden, wohnen Gerda und Otto, zwei sehr unterschiedliche Kinder. Gerda ist zehn, hat gerade „Die drei Musketiere“ gelesen, ist abenteuerlustig und mutig. Ihr Bruder Otto dagegen wirkt eher ängstlich, zögerlich, überlegter als Gerda. Doch für Gerda steht sofort fest, dass sie zusammen mit Otto den beiden jüdischen Geschwistern bei der Flucht helfen müssen. Dass es sich um ein Abenteuer auf Leben und Tod handeln wird, ahnen sie nicht…
Der Autorin ist auf großartige Weise gelungen, Zeitgeschichte, schlimme Zeitgeschichte, auf eine kindgerechte Weise zu erzählen, spannend, eindringlich, aber eben so, dass Kinder einerseits Verständnis entwickeln für eine furchtbare, angstbesetzte Zeit, andererseits aber nicht von Albträumen geplagt werden. Sondern vielmehr eine Ahnung davon bekommen, dass Mut und Hilfsbereitschaft, Solidarität und Einsatz für andere die wertvollsten Zeichen für Mitmenschlichkeit sind und allemal erstrebenswert.
Sowohl Sarah und Daniel als auch Gerda und Otto werden in ihrem Kindsein absolut glaubwürdig dargestellt. Sie sind lebendig, fröhlich und ängstlich, abenteuerlustig, trotzig, leichtsinnig, immer verführbar zu Spielen, immer fähig, die harte Wirklichkeit im Spiel auszublenden. Und dennoch ernsthaft genug, um den Gefahren in einer bedrohlichen Zeit auf mutig-kreative Weise zu begegnen und das eine oder andere Mal zu erleben, wie man über sich selbst hinauswachsen kann.

schrieb am
Lesenswert - für Kinder und Erwachsene!
"Über die Grenze" heißt der neue Roman von Maja Lunde, mit dem die Autorin ein ganz besonders lesenswertes Buch für Kinder ab 9 Jahren erschaffen hat.

Ein Geschwisterpaar, das sich streitet und neckt und anstatt Hausaufgaben zu machen, lieber Verstecken spielt. Kinder erkennen sich hier wieder. Doch eine unbeschwerte Kindheit erleben Gerda und Otto in Norwegen im Jahr 1942 leider nicht.

Sie erleben die Auswirkungen des 2. Weltkrieges und die Verfolgung der Juden hautnah mit. In dieser Geschichte geht es auch um Mut, Vertrauen, Hilfsbereitschaft und Verständnis füreinander. Der Autorin ist es gelungen, dieses ernste Thema der Zeitgeschichte sehr einfühlsam und kindgerecht begreifbar zu machen.

Die kurzen Kapitel sind frisch und lebendig geschrieben, die Illustrationen sind sehr ansprechend. Spannung und Abenteuer kommen in diesem Buch nicht zu kurz.

Für mich ist dieses Kinderbuch ein richtiges Highlight! Ein Buch, das auch Erwachsene lesen sollten! Ein Buch, das im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen werden sollte!
Daher kommt von mir eine eindeutige Kauf- und Leseempfehlung für Jung und Alt!