Die Heilung des Amfortas

Eine Aufgabe der Zukunft

Wenn der Mensch heute den Weg Parzivals nachgehen möchte, den Weg zum Gral, zum Leben spendenden schöpferischen ­Urgrund des Seins, muß er auch den verwundeten ­Amfortas in sich erkennen und ihm zur Genesung verhelfen. mehr >>

Inklusive gesetzlicher Umsatzsteuer
Sofort lieferbar

Achtung Lieferverzögerungen: Aufgrund der aktuellen Situation beträgt die reguläre Lieferzeit innerhalb Deutschlands derzeit 4 – 7 Werktage (PayPal) bzw. bis zu 10 Werktage (bei Zahlungsart Vorauskasse).

Portofrei innerhalb von Deutschland ab einem Bestellwert von 19,– Euro.

Bewertungen:
123 Seiten
Leinen mit Schutzumschlag
1. Auflage 2006
ISBN 978-3-7725-1931-4

Verlag Freies Geistesleben

Zitat
«Der Mensch der neueren Zeit trägt diese Doppelnatur in sich: strebender Parzival … und verwundeter Amfortas. So muß er sich fühlen in seiner Selbsterkenntnis.»
Rudolf Steiner
«Das verborgene Wissen vom Gral beinhaltet auch den Einblick in die Gralsnot des Amfortas und gibt Antwort auf die Frage: Wie ist jene Wunde beschaffen, die selbst der Gral nicht ausheilt, der doch allen, die seines Anblicks teilhaftig sind, ewiges Leben schenkt?»
Ewald Koepke
Zitat
wurde 1931 in Horneburg an der Unterelbe geboren. Nach dem Studium der Malerei in Hamburg und Düsseldorf und einer Schauspielausbildung in Hamburg war er an verschiedenen deutschen Bühnen engagiert.

Schon einmal war es Parzival vergönnt, auf die Gralsburg zu gelangen. Fast hätte er das Ziel seiner Berufung erreichen können: Gralskönig zu werden. Doch er versäumte, im ­Anblick des leidenden Amfortas die Frage zu stellen: «Oheim, was leidest du?»

Für den anderen in seinem Leiden Mitleid empfinden zu können, ist die eine Seite der versäumten Frage des nach dem heiligen Gral suchenden Parzival. Die genaue Beschaffenheit der nicht heilen wollenden Wunde des Gralskönigs Amfortas erkennen zu wollen, ist die andere Seite. 


Ewald Koepke greift die Hinweise der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners auf, daß es «nicht uneigentlich gesprochen, sondern ganz eigentlich gesprochen» ist, «daß der Mensch, um die Freiheit zu erringen, durch die Verwundung des Amfortas gehen muß, damit er auch den Parzival kennenlernen kann».

Wenn der Mensch heute den Weg Parzivals nachgehen möchte, den Weg zum Gral, zum Leben spendenden schöpferischen ­Urgrund des Seins, muß er auch den verwundeten ­Amfortas in sich erkennen und ihm zur  Genesung verhelfen. 


Ewald Koepke erkundet eine dringende und wesentliche Aufgabe der Zukunft und der Gegenwart.

Die Heilung des Amfortas
Eine Aufgabe der Zukunft
1. Auflage 2006
Leinen mit Schutzumschlag
123 Seiten
ISBN 978-3-7725-1931-4
Verlag Freies Geistesleben
Es liegen keine Bewertungen zu diesem Artikel vor.